Neu in Secu­re Disk V7 ist die Unter­stüt­zung einer vir­tu­el­len Smart­card im Secu­re Disk Pre-Boot Sys­tem. Ein kryp­to­gra­fi­scher Schlüs­sel in der vir­tu­el­len Smart­card schützt den Fest­plat­ten­schlüs­sel. Der Benut­zer muss die Benut­zer-PIN der vir­tu­el­len Smart­card ein­ge­ben um die Fest­plat­ten­ver­schlüs­se­lung zu akti­vie­ren und Win­dows zu star­ten. Nach dem Win­dows Start wird die Micro­soft Vir­tu­al Smart­card mit der Benutzr-PIN geöff­net und es erfolgt ein Sin­gle Sign-on zm Win­dows Betriebs­sys­tem über eine siche­re Zer­ti­fi­kats­an­mel­dung. Die Secu­re Disk Vir­tu­al Smart­card unter­stützt TPM 1.2 und TPM 2.0 Secu­ri­ty-Chips zum Schutz der kryp­to­gra­fi­schen Schlüs­sel. Durch die Kom­bi­na­ti­on aus Besitz (von Notebook/Tablet mit TPM Secu­ri­ty-Chip der Anti-Ham­me­ring unter­stützt) und Wis­sen (die PIN der vir­tu­el­len Smart­card) ist die­se Metho­de eine Zwei-Fak­to­ren Authen­ti­sie­rung bzw. Mul­ti-Fak­tor Authen­ti­sie­rung. Fest­plat­ten­ver­schlüs­se­lung mit der vir­tu­el­len Smart­card hat bei Bru­te-For­ce Angrif­fen durch die TPM Secu­ri­ty ein deut­lich höhe­res Schutz­ni­veau als ein Passwortschutz.