Sicher­er Date­naus­tausch: SEPP­mail Large-File-Trans­fer

Der Her­steller SEPP­mail ist in den let­zten 10 Jahren speziell auch in Öster­re­ich als Lösungsan­bi­eter für zuver­läs­sige E-Mail-Ver­schlüs­selung bekan­nt gewor­den. Die speziell für die ver­trauliche Spon­tankom­mu­nika­tion entwick­elte und paten­tierte GINA-Tech­nolo­gie ver­schlüs­selt E-Mail-Nachricht­en und versendet diese in einem HTML-Con­tain­er. Dieser kann vom Empfänger — ganz ohne aktiv­en Code wie Java-Script oder Java — durch Eingabe eines Pass­wortes geöffnet und in einem browser­basierten Web­mail­er dargestellt wer­den. Diese Tech­nolo­gie funk­tion­iert auf allen Endgeräten her­vor­ra­gend, jedoch nur bis zu E-Mail­größe von rd. 10–15 MB. Für größere Nachricht­en bzw. Doku­mente gibt es SEPP­mail Large-File-Trans­fer.

Funk­tion des sicheren Date­naus­tausches

Mit dem weit­eren eigen­ständi­gen Pro­dukt Large-File-Trans­fer kön­nen Unternehmen beliebige und auch sehr große Dateien mit exter­nen Empfängern aus­tauschen, ohne diese in unsicheren Cloud-Spe­ich­ern zwis­chen­zus­pe­ich­ern. Der Mitar­beit­er sendet die Datei(en) an die physikalis­che oder virtuelle SEPP­mail Large-File-Trans­fer, wo diese noch im Unternehmen abgelegt wer­den. Soll die Abhol­ung der Datei geschützt wer­den, erstellt die Appli­ance einen Secu­ri­ty-Token, der per E-Mail an den Empfänger gesandt wird. Beim Empfänger ver­hält sich der Secu­ri­ty-Token wie die paten­tierte GINA-Tech­nolo­gie.  Man öffnet den HTML-Anhang, gibt das über­mit­telte Pass­wort ein und erhält die Nachricht mit der großen Datei im Brows­er zur lokalen Ablage.

Zum Entschlüs­seln und Down­load benötigt der Empfänger ein Pass­wort, dass entwed­er bei der ersten Benutzung selb­st gewählt wird, oder vom Sender per SMS oder Tele­fon über­tra­gen wird. Vergessene Pass­worte kön­nen vom Empfänger über einen Self-Ser­vice Dienst zurück­ge­set­zt wer­den.

Sicher­er Rück­kanal — Emp­fang von großen Dateien

Mit dem Pass­wort kann der externe Empfänger sich an der Appli­ance anmelden und selb­st große Dateien an das Unternehmen senden. Dies ist speziell für Ver­sicherun­gen, Spedi­tio­nen, IT-Dien­stleis­ter inter­es­sant, da Kun­den große ges­can­nte Doku­mente oder Bilder sich­er zurück­melden kön­nen.

Wed­er der der interne Mitar­beit­er, noch der externe Empfänger benöti­gen eine spezielle Soft­ware für die Über­tra­gung oder den Emp­fang von großen Dateien. Dies erfol­gt über den E-Mail-Client sowie über jeden aktuellen Brows­er.

Nutzung des sicheren Date­naus­tausch per E-Mail-Schnittstelle

Für mit­tel­große Dateien eignet sich die E-Mail-Schnittstelle. Der Mitar­beit­er nutzt seinen E-Mail-Client (Out­look, Notes Client, etc.) und sendet die wichti­gen Dateien an den Empfänger. Die Large-File-Trans­fer Appli­ance ist im E-Mail-Strom des Unternehmens über das SMTP Pro­tokoll einge­bun­den und erken­nt große Nachricht­en im E-Mail-Verkehr. Sobald eine große Nachricht erkan­nt wird, erset­zt die Appli­ance die große Nachricht durch einen Secu­ri­ty-Token und der Empfänger nutzt die oben beschriebene Funk­tion des sicheren Date­naus­tausches.

Large File Transfer: Nutzung per SMTP Schnittstelle

Large File Trans­fer: Nutzung per SMTP Schnittstelle

Sicher­er Date­naus­tausch über die HTTP­S/Web-Schnittstelle

Zusät­zlich zum E-Mail-Client kann der Mitar­beit­er selb­st über eine sichere interne Web-Seite die Nachricht erfassen und die (großen) Dateien anhän­gen. Diese Meth­ode eignet sich auch für Dateian­hänge mit hun­derten MB, wie beispiel­sweise Druck­doku­mente, Soft­ware­liefer­un­gen oder Pro­tokoll­dateien. Die Large-File-Trans­fer Appli­ance spe­ichert die zu über­tra­gen­den Inhalte und und die Aus­liefer­ung erfol­gt wieder über den schon beschriebe­nen GINA-Prozess.

 

Large File Transfer: Nutzung per HTTPS / Web-Schnittstelle

Large File Trans­fer: Nutzung per HTTPS / Web-Schnittstelle

Im Überblick

  • SEPP­mail Large-File-Trans­fer wird als Hard­ware-Appli­ance oder virtuelle Appli­ance für VMware, Hyper-V, Red Hat Hyper­Vi­sor, KVM und XenServ­er ange­boten.
  • Die Lösung bietet eine Web- und SMTP-Schnittstelle.
  • Die Schnittstellen eignen sich sowohl für manuelle als auch automa­tisierte Prozesse.
  • Die Über­tra­gung erfol­gt gesichert durch eine paten­tierte Zwei-Fak­toren-Authen­tisierung (den Secu­ri­ty-Token + das Pass­wort).
  • Unternehmen kön­nen den sicheren Date­naus­tausch als virtuelle Appli­ance kosten­frei für 30 Tage testen.

Kon­takt:

Ing. Andreas Schus­ter
andreas.schuster [ÄT] cpsd.at
Tel: +43 678 1216943
Xing: https://www.xing.com/profile/Andreas_Schuster3

 

2019-01-17T15:07:45+00:00 03.12.2018|

Über den Autor:

Andreas Schuster ist 45 Jahre alt und wohnt in Wien. Vor über 20 Jahren hat er sein Hobby die IT zum Beruf gemacht und arbeitet seit vielen Jahren in der Crypto-Branche. Sein technisches Interesse an allem das ein Kabel hat (exklusive Weißwaren...) bringt immer wieder spannende Blog-Inhalte.

Hinterlassen Sie einen Kommentar